1. Stand der Rüben
Die Rübenbestände präsentieren sich in diesem Jahr sehr heterogen. Während die früh aufgelaufenen Rüben bereits den Bestandesschluss erreicht haben, sind die spät aufgelaufenen Rüben noch deutlich zurück. In den noch offenen Beständen drohen nach den Niederschlägen der letzten Tage Probleme mit Spätverunkrautung.
Vor allem an den Feldrändern sind die Rüben im Moment häufig von der Schwarzen Bohnenlaus befallen. Eine Behandlung ist hier nicht unbedingt erforderlich. Sollten die Rüben großflächig befallen sein, kann eine Bekämpfung zusammen mit der Bordüngung erfolgen.

2. Neue Verträge
Soweit noch nicht geschehen, denken Sie bitte an die Rücksendung des neuen Vertragsangebotes bis zum 30.06.2020.
Nur wer seinen bestehenden Vertrag bis 2023 verlängert, erhält den Anbaubonus von 1 €/t für die Jahre 2020 bis 2022.
Wenn die Zuckerrübe einen festen Platz in Ihrer Fruchtfolge hat, empfehlen wir Ihnen von diesem Angebot Gebrauch zu machen.
Des Weiteren haben Sie im Rahmen der Verlängerung die Möglichkeit die Verteilung zwischen Chancen- und Sicherheitsmodell für die Jahre 2021 und 2022 noch einmal anzupassen. Sollten Sie Beratungsbedarf zur Vertragsgestaltung haben oder eine betriebsindividuelle Beratung wünschen, steht Ihnen der Verband gerne zur Verfügung.

3. Zuckermarkt
Der Börsenkurs für Zucker konnte sich in den letzten Wochen von seinem Tief erholen. Weißzucker No. 5 kostet aktuell rund 350 €/t und somit rund 50 €/t mehr als Ende April. Brasilien will Aufgrund des Preisverfalls bei Ethanol wieder mehr Zucker erzeugen. Inwieweit sich diese Tatsache auf den Weltmarktpreis auswirkt, bleibt abzuwarten.
Der Einfluss des Weltmarktpreises auf den europäischen Markt darf aufgrund der Einfuhrzölle und der anfallenden Aufbereitungs- und Transportkosten nicht überbewertet werden. Entscheidender für die deutschen Zuckerverkaufspreise ist die Angebots- und Nachfragesituation innerhalb der EU. Erste Schätzungen gehen hier für dieses Jahr von einem Anbauflächenrückgang bei Zuckerrüben von 3 % aus. Prognosen zur Erntehöhe und Nachfrageentwicklung bei Zucker sind im Moment sehr spekulativ.
Der letzte von den Zuckerunternehmen an die EU-Kommission gemeldete Durchschnittsverkaufspreis lag bei 375 €/t.

4. Feldtage
Anders als noch im ersten Rundschreiben angekündigt, fanden im Verbandsgebiet doch vereinzelt Feldrundgänge statt. An insgesamt vier Standorten konnten sich interessierte Landwirte in kleinen Gruppen und unter Einhaltung der Abstandsregeln über aktuelle Themen im Zuckerrübenanbau informieren.
In Soest fand ein Termin für ortsansässige Landwirte auf dem Gelände der DLG-Feldtage statt. Hier wurde unter anderem der bereits angelegte Stickstoffsteigerungsversuch vorgestellt. Wir hoffen Sie dort im nächsten Jahr begrüßen zu können.

5. Aus dem Verband
Am 26.05. war der bundesweite Aktionstag „Zukunft Zuckerrübe“ an dem wir uns beteiligt haben. Artikel hierrüber sind in verschiedenen lokalen Tageszeitungen erschienen.
Zurzeit laufen die Verhandlungen mit den Züchterhäusern über den Saatguteinkauf. Das Bestreben ist hier, Ihnen auch weiterhin preisgünstige Sorten anbieten zu können. Der Zeitraum für die Hauptbestellung wird vom 08.07.2020 bis 12.08.2020 sein.
Die Flächenerfassung im Rohstoffportal sollte inzwischen abgeschlossen sein. Dieses ist für die Abfuhrplanung zwingend erforderlich. Sollten Sie hierzu noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Hauptfrachtführer.